Jugendbegegnung Tag 3: 01.08.2017

Nach einem guten Frühstuck in der JHB in Frankfurt haben wir heute über Heimat diskutiert und haben uns Fragen gestellt, zum Beispiel, was symbolisiert Heimat für uns oder welche Sachen sind  für uns die wichtigsten für eine Reise ins Ausland? Wir,  das heißt die fünf verschiedenen Gruppen aus Lettland, der Slowakai, Polen, Ungarn und Spanien hatten verschiedene Meinungen. Für manche ist „Heimat“ die Politik oder die Fahne, für andere Menschen sind es die „Logos“ von Staaten, wir waren uns aber einig, dass die Familienbeziehungen der wichtigste Teil eines Landes sind.

Am Nachmittag  haben wir das Architektur-Museum besucht. Dort gab es die Ausstellung „Making Heimat“, sie passte genau zu unseren Seminar-Thema „Heimat“. Doug Saunders hat ein Buch „Arrival City“ geschrieben und viele vernünftige Ideen und Thesen aufgestellt. Renāte aus Lettland teilte ihre Meinung mit : „In dieser Austellung gab es sehr interresante Thesen, zum Beispiel: „Die besten Schulen sollten in den schlechtesten Vierteln sein, um die Kinder zu qualifizieren.“ Im ersten Stock gab es mehr Informationen über Flüchtlinge, ihr Leben und ihre Wohnungen, die sie oft noch dringend brauchen. Es hat mich sehr fasziniert, dass jedes Jahr mindestens 350000 neue Wohnungen pro Jahr nötig sind, um den sozialen Zusammenhalt nicht zu gefährden. “

Die Idee des Tages war darüber nach zu denken, welche großen Verbindungen und Wurzeln zwischen uns und unserem Heimatland bestehen. Es ist sehr schwer in einem anderen Land für eine längere Periode zu leben, denn wenn man in ein anderes Land umzieht und für einen längeren Zeitraum dort lebt, dann verlieren die Beziehungen (Mutterland- Ich) ihre Rolle in unserem Leben und können sich verändern oder verschwinden. Es ist ganz wichtig, dass wir unsere Werte heute richtig bewerten.m

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.