Walerija Domaschkina: Einen Ort finden

Ich bin der Meinung, dass Heimat nur die eine sein kann: Meine Familie, meine Wohnung, der Ort, wo ich aufgewachsen bin. Meine Heimatstadt bedeutet Heimat für mich und ich denke, das wird für immer so bleiben. Aber man kann sich eine zweite Heimat aufbauen.

Ich habe meine Heimat aufgegeben, weil es in meiner Heimatstadt keine beruflichen Möglichkeiten gibt. Ich habe Fernweh und ich möchte andere Städte und Länder besuchen, um einen passenden Ort für mein Leben zu finden. Ich wohne schon seit sechs Jahren in einer anderen Stadt. Die Menschen, die ich habe, sind das Wichtigste, was ich in meiner neuen Heimat brauche. Das sind meine Freunde, denen ich vertrauen kann und mit denen ich mich wie zu Hause fühle.
Früher dachte ich, dass Heimat nur mit einem Ort verbunden ist. Jetzt bin ich mit anderen Menschen einverstanden, dass Heimat kein Ort sein kann. Das ist ein sehr großer Unterschied.  Ein Geruch, ein Laut und Gefühle können auch Heimat bedeuten. Tausende von Menschen verlassen ihre Heimat und müssen an einem anderen Ort eine neue Heimat finden. Aber es ist sehr schwierig, ein neues Leben aufzubauen. Man muss sich anpassen, zum Beispiel an eine Sprache oder an kulturelle oder soziale Besonderheiten. Und wenn ein  Mensch etwas findet, was ihn an Heimat erinnert oder was eine neue Heimat sein kann, dann kann dieser Mensch  Schwierigkeiten besser überwinden und sich  ein neues Leben aufbauen. von Walerija Domaschkina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.