Deutsche nach Russland!

Präsentation zu Auswanderern aus Deutschland in Bremen

Es war heute ein sonniger Tag. Am Vormittag haben wir eine kleine Stadt besucht, die vor hunderten Jahren gebaut wurde. Diese Stadt ist durch eines der größten Migrationbeispiele der Deutschen bekannt. Die Stadt heißt Büdingen. Im 18. Jahrhundert sind mehr als 30 000 junge Leute nach Einladung von Katharina II nach Russland umgezogen, um ein besseres Leben zu finden. Es ist wirklich interessant, aus welchen Gründen die Menschen eine solche Entscheidung getroffen haben. Erstens wollten sie sich vor der Pest retten, die sehr verbreitet war. Zweitens wollten sie ihre eigenne Kinder dem Landesherren nicht abgeben, damit er sie nicht verkauft. Außerdem war ein wichtiger Grund,  das die Leute ein Stück Land bekommen konnten,  wo die Menschen wohnen und arbeiten konnten. Endlich wollten die Menschen gut leben.

Und Katharina II hat den zukünftigen Migranten gute Bedingungen versprochen:
-kein Militär
-viel Land zur Benutzung
-zukünftige Perspektive
Wir können uns heute nicht vorstellen,wie viele Schwierigkeiten die Menschen hatten, um ihr Leben zu verbessern.

Darüber haben wir von der Wissenschaftlerin im Museum erfahren. Außerdem wurden wir in der Marienkirche und in einem großen Bollwerk wirklich beeindruckt. Die Reiseleiterin hat uns nicht nur wichtige historische Faktoren berichtet, sondern auch eine märchenhafte Sage über eine Hexe. Danach haben wir die wunderschöne Stadtlandschafte genossen. Diese kleine Auswanderung war spektakukär! Der Tag war aber nicht am Ende. Wir haben sehr gerne noch eine Zeitreise ins Mittelalter gemacht und vieles in der Barbarossastadt Gelnhausen erlebt. Es ist wirklich wichtig und interessant das zu berücksichtigen, was hunderte Jahre früher von den Kaisern benutzt wurde.“

Von Diana Prokopenko und Ivan Permiakov

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.