Wir sind schon Fernsehstars!

Heute Morgen sind wir nach Fulda, eine kleine Stadt in der Nähe von Frankfurt, mit dem Zug gefahren. Da haben wir den Offenen Kanal besucht. Ein offener Kanal ist etwas, wo man kostenlos Filme und Shows drehen, schneiden und produzieren kann. Wir haben eine Umfrage und Talkshow über Europa und die Europäische Union gemacht.

Zuerst hat man uns erklärt, wie man mit einer Kamera arbeitet, wie man die Entfernung, das Licht und den Ton einstellt und wie man eine Umfrage macht. Dann haben wir zwei  Fragen für unsere Umfrage ausgewählt. Die Fragen waren: „Soll Deutschland in der EU bleiben oder weg gehen?“ und „Ist die EU gut oder schlecht für Deutschland?“  Eine Stunde haben wir die Passanten befragt und ihre Antworten aufgenommen. Nachher haben  wir im Studio das alles zusammengeschnitten.

Während wir draußen waren, haben die anderen  die Kulisse im Studio vorbereitet.  Zwei Schüler, Andrej und ich, haben dann eine Talkshow mit Dietmar gemacht. Das Thema waren unsere Gedanken über die EU und unsere Meinung darüber.  Alle waren bei der Produktion beteiligt.  Einige haben  mit den Kameras gearbeitet, die anderen wieder  mit dem Ton.

Zum Schluss haben wir das alles zusammengeschnitten und den Film fertig gemacht. Die ganze Arbeit an dem Film war sehr interessant und wir haben viel Neues gelernt.

Von Juraj

Die Europäische Union:  unsere Heimat.

Heute Morgen haben wir viel über Europa und die Europäische Union gesprochen. Wir haben „Was geht für dich?“, ein Heft über die Europäische Union, bekommen. Zuerst haben wir über die Vorteile der Europäischen Union gesprochen.  Es gibt viele Dinge, die sehr wichtig in unserem Alltag sind. Dann haben wir ein Quiz über die Europäische Union gemacht, wo wir unser Wissen getestet haben. Ein sehr interessanter Teil des Hefts war, was wir gelesen haben, darüber, was die Europäer  am wichtigsten in der Europäischen Union finden. Ihre Meinungen waren vielfältig und informativ. Dann haben wir unsere Meinungen zu diesem Thema geäußert.

Nach einer kurzen Pause haben wir uns für morgen vorbereitet. Morgen fahren wir nach Fulda, um eine Umfrage  zu machen.  Wir haben Fragen über Europa für die Umfrage vorbereitet. Wir haben verschiedene Fragen vorgeschlagen, wie z. B. Hat die EU Vorteile für Deutschland? Würden die Deutschen lieber im Ausland oder in der EU leben? und ob es  Unterschiede zwischen Ost- und Westeuropa gibt. Wir haben die 4 interessantesten Fragen ausgewählt.

Am Nachmittag haben wir eine Rundfahrt mit dem Bus durch Frankfurt gemacht. Wir haben die Goethe Universität  besucht. Dort haben wir viel über die Geschichte erfahren. Was wir gesehen haben, war eine Mischung von neuen und historischen Gebäuden, die in einem Park schön gelegen sind. Nachher haben wir einen Spaziergang zur Frankfurter Messe gemacht. Da haben wir Hammering Man, eine kinetische Statue, gesehen.

 

Heute  haben wir über die deutsche Identität diskutiert. Es gibt viele Stereotype über deutsche Männer und Frauen , die berühmtesten Stereotypen sind : Die Frau muss die Kinder erziehen, der Mann muss zur Arbeit gehen und das Geld verdienen für die ganze Familie. Wir haben Plakate gemacht und über Stereotypen von unseren Länder erzählt .

Es gibt viele Sachen, die typisch für unsere Länder sind. Als z.B , das alte Omas sehr konservativ sind.

Nach der Diskusion über Stereotypen und nationaler Identität sind wir zum Historischen Museum gegangen. Da haben wir sehr Interesante Animationen  in einer großen Schneekugel gesehen über die Stadt Frankfurt. Es war aus Papierfiguren gemacht. In dieser Animation haben wir die alte Stadt und auch die moderne Stadt gesehen.

Nach dieser Animation haben wir viele Sachen gesehen, die nicht nur für Frankfurts Geschichte sind sondern auch für die Geschichte Deutschlands wichtig sind. Vor dem Jahr 1900 war Frankfurt voller Fachwerkhäuse . Nach dem erstem und zweitem Weltkrieg war Frankfurt sehr zerstört und deshalb mussten Architekten in Frankfurt alle Häuser neu bauen.

Jetzt kann man  in Frankfurt man die alte und die neue Stadt genießen. Nach meiner Meinung  ist es sehr ,dass  man in der Stadt das Neue und das Alte zusammen sehen kann.

Am Abend hatten wir zwei Gäste , die nach Deutschland gezogen sind : Ali und Ginela. Ali ist in Deutschland schon seit 1994, Ginela seit 15 Jahren. Ali kommt aus Iran und Ginela aus Peru. Beide vermissen die Heimat und Leute da , aber sie sind zufrieden mit ihrer Wahl nach Deutschland zu kommen , und sie haben jetzt ihr Leben in Frankfurt.  Wir haben viele Fragen gestellt und viele Antworten bekommen. Es war toll etwas Neues zuerfahren über Menschen, die nicht Europäer sind, aber hier leben.